Die Story

  Kurzinhalt (Eine frivole Tragikomödie): >> English Version
  Die romantische Sandy verdient sich nachts auf einem Parkweg ihr Geld durch Prostitution. Sie sehnt sich nach aufrichtiger Liebe und Geborgenheit und hofft, in dem Soldaten Kurt den Mann zu finden, der ihr das geben kann. Doch wie soll sie als Prostituierte einem Mann wie Kurt beweisen, dass sie nicht auf sein Geld aus ist?
   
  Kurt ist ein junger Gefreiter, der auf dem Weg von und in die Kaserne schon oft Sandys Rayon gekreuzt, sie aber nie beachtet hat. Ihren Annäherungsversuchen gegenüber verhält er sich ablehnend. In seinen Augen ist Sandy eben nur eine Prostituierte, eine Frau mit einem denkwürdigen Job. Aber kann er ihren Verlockungen wirklich trotzen, selbst wenn diese immer radikaler werden?
 
  Nicht allzu weit entfernt des Austragungsortes befindet sich das Haus des schrägen Kabarettisten Fandangos. Fandango ist ein selbstverliebter, gekünstelter Mann mit äußerlich cooler Fassade, die jedoch nur dazu dient, sein verletzliches Inneres zu verbergen. Als die 16-jährige Schülerin Lucy plötzlich vor seiner Tür steht und Unterschriften für eine Fahrzeitverlängerung des Busses sammelt, ist er sofort hin und weg von dem natürlich Esprit, den die Schülerin versprüht.
   
  Ihm wird sofort bewusst, dass er sie für sich gewinnen muss. Und da sie jung und naiv ist und er ein Kabarettist mit Geschmack und schönem Haus, steht diesem Vorhaben nichts im Wege – glaubt er.
 

 

 

 
  Lucy ist nämlich weder so naiv wie Fandango glaubt, noch hat sie wenig Erfahrung im Umgang mit Männern. Sie ist sich ihrer Verführungskraft durchaus bewusst und kostet diese auch in vollen Zügen aus. Sie pendelt zwischen Unschuld und frivolen Anspielungen, kokettiert und lässt Fandango immer ein Stückchen näher an sich ran. Aber lässt sie ihn auch ganz an sich heran?
   
 
  Sommerreigen ist eine frivole, tragikomische Geschichte, basierend auf Arthur Schnitzlers Bühnenstück „Der Reigen“. Die vier Personen Sandy, Kurt, Lucy und Fandango könnten unterschiedlicher nicht sein, und gerade in dieser Unterschiedlichkeit entsteht eine Überlappung zwischen Tragik und Komik, in deren mobiler Intersektion sich Spaß und Spannung, Annäherung und Abgrenzung, Maskierung und Natürlichkeit, Lust, Liebe, Erotik, Humor und Sehnsucht die vielen Hände schütteln und auf einen ungewissen Ausgang hinsteuern…